Begriffe aus dem Finanzbereich mit G

Garantiefonds
Garantiefonds zählen als eine der sichersten Anlagen bei den Investmentfonds. Die ausgebenden Gesellschaften können den Käufern hierbei eine Garantie auf einen, oder mehrere Punkte geben. Die Garantie für die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals, die Garantie für erwirtschaftete Erträge oder auch die Garantie für die Wertentwicklung des Fonds. Die Anlage erfolgt deshalb meistens in festverzinslichen Wertpapieren.

Garantiezins
Mit dem Garantiezins wird dem Kunden die Mindestausschüttung von Erträgen zugesichert. Die Höhe des Garantiezinses ist gesetzlich festgelegt.

Gebühren
Unter der Bezeichnung Gebühren werden alle die Kosten zusammengefasst, die ein Kunde für eine Leistung an den Leistungsgeber tragen muss. Die Höhe der Gebühren ist abhängig von der einzelnen Leistung, die in Anspruch genommen wird.

Geheimzahl
Die Geheimzahl, die in der Umgangssprache auch als die PIN bezeichnet wird, ist die Identifikationsnummer, die bei Bezahlungen eingesetzt wird, damit kein Fremder sich zugriff zu dem Bankkonto verschaffen kann. Die Geheimzahl dient somit der Sicherheit der Bankkunden. Bei der Nutzung von Geldautomaten oder auch beim Onlinebanking ist die mehrstellige Nummer einzugeben, damit vor Fremdzugriff geschützt werden kann.

Geld
Der Begriff Geld steht für Münzen oder Papierscheine, die als Zahlungs- und Tauschmittel eingesetzt werden. Mit dem Geld kann der Wert einer Dienstleistung oder einer Arbeit bestimmt werden. Mit Geld werden Leistungen gezahlt und Geld kann gelagert werden, damit es später eingesetzt werden kann.

Geldanlage
Mit einer Geldanlage, bei dem Vermögen genutzt wird, möchte man eine Wertsteigerung erreichen. Es stehen unterschiedliche Möglichkeiten der Geldanlage zur Auswahl, die sich immer an den Vorstellungen der Anleger bemessen sollten, welche Form gewählt wird. Möchte der Geldanleger sicher Kapital anlegen, möchte er große Gewinne erzielen oder möchte er immer über das Geld verfügen können.

Geldautomaten
Geldautomaten wurden früher geschaffen, damit die Bankkunden hier ihr Bargeld immer und rundum die Uhr abheben konnten. In der heutigen Zeit ist mit diesen Selbstbedienungsterminals aber sehr viel mehr möglich. Überweisungen lassen sich erledigen, Daueraufträge einrichten und auch die Geld- und Telefonkarte kann über den Geldautomaten aufgeladen werden.
Für eine Transaktion muss der PIN eingegeben werden, damit eine Kontrolle seitens der Bank vollzogen werden kann. Auch das Limit ist mit einer Kontrollfunktion ausgestattet, welches Abhebungen nur bis zu einer Höchstgrenze am Tag oder auch pro Woche erlaubt.

Geldkarte
Die Geldkarte ist eine Form des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Sie muss, damit darüber etwas bezahlt werden kann, ein Guthaben aufweisen, welches bequem an den Geldautomaten aufgeladen werden kann. Nur durch das Einsetzen der Karte in das entsprechende Terminal kann dann eine Zahlung für Kleinstbeträge, bis 200 Euro, wie das Zahlen für einen Parkschein, über die Geldkarte durchgeführt werden.

Geldwäsche
Unter Geldwäsche versteht man, dass unrechtlich erworbenes Geld in den allgemeinen Zahlungsverkehr eingeführt wird. Die Herkunft des Geldes soll so verschleiert werden. Banken müssen diesem entgegen wirken und besitzen so eine Kontrollfunktion, die sie berechtigt, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Bei auftretenden Verdachtsmomenten kann es dazu kommen, dass eine Strafbehörde eingeschaltet wird.

Geldwert
Mit dem Geldwert wird der Tauschwert des Geldes ausgedrückt und man kann mit ihm die Kaufkraft und das Preisniveau bestimmen. Die Kaufkraft gibt an, wie viel Waren man für einen bestimmten Geldbetrag kaufen kann. Und das Preisniveau bezeichnet, wie viel eine Ware kostet. Sinkt das Preisniveau, dann steigt die Kaufkraft und genauso verhält es sich auch andersherum.

Geschäftsfähigkeit
Damit eine natürliche Person am Finanzmark aktiv werden kann, ist es erforderlich, dass sie geschäftsfähig ist und somit auch für das Tun und Handeln verantwortlich gemacht werden kann. Laut deutschem Recht ist eine Person voll geschäftsfähig, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und nicht an einer Krankheit leidet, die eine freie Willensbildung ausschließt. Personen zwischen 7 und 18 Jahren sind eingeschränkt geschäftsfähig, sie können dann, wenn die Erziehungsberechtigten zustimmen auch schon eingeschränkt am Finanzmarkt teilnehmen.

Gewinn
In der Finanzsprache spricht man immer dann von einem Gewinn, wenn die Einnahmen innerhalb einer Zeit höher sind als die Ausgaben. Besonders zu tragen kommt dieses für Unternehmen, die eine Gewinnermittlung führen müssen.

Giralgeld
Giralgeld wird auch als Buchgeld bezeichnet. Es ist nicht, wie das Bargeld als aktives Zahlungsmittel, welches per Hand weitergereicht wird, zu verstehen, sondern als passives Geld, welches als Sichteinlage dient. Dann, wenn sich auf dem Konto ein Guthaben befindet, dann spricht man von Giralgeld, es kann zu Zahlungszwecken, wie der Überweisung genutzt werden. Wenn das Geld am Geldautomaten abgehoben wird, dann ist es kein Buchgeld mehr, sondern Bargeld.

Girokonto
Das Girokonto ist ein Konto, mit dem am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilgenommen werden kann. Es können Zahlungen zulasten und zugunsten des Kontoinhabers durchgeführt werden. Überweisungen, Lastschrifteinzug, Bareinzahlungen und Barabhebungen sind die häufigsten Leistungen, die ausgeführt werden.
Girokonten werden bei Kreditinstituten geführt, die für die Einrichtung von den Kunden eine Identitätsfeststellung und eine Bonitätsprüfung benötigen. So kann dann die Art des Girokontos bestimmt werden, ob es als Girokonto auf Guthabenbasis oder als Girokonto mit Dispositionskredit zuführen ist.

Giropay
Giropay ist eine Art, wie eine Onlinebezahlung durchgeführt werden kann. Nur angeschlossene Banken, wie die Postbanken, die Mehrzahl der Sparkassen und Volksbanken bieten den Kunden diese vereinfachte und vor allem sichere Art des Zahlens an.
Wenn online etwas zu bezahlen ist und der Anbieter das Giropay anbietet, dann kann so eine Zahlung schneller eingeleitet werden, als per Lastschrift oder per normalem Onlinebanking. Der Kunde, der diese Bezahlart auswählt, der wird im Bezahlprozess auf die eigene Onlinebanking Seite weitergeleitet und kann von hier die Zahlung direkt in Auftrag geben. Dem Verkäufer wird das Geld sofort gutgeschrieben und dank der sicheren Übertragungsart ist diese Art des Zahlens zu bevorzugen.

Gläubiger
In der Finanzsprache wird die Partei, die bei einer anderen einen schuldrechtlichen Anspruch hat, als Gläubiger bezeichnet. Dem gegenüber steht der Schuldner, der seine Leistung bezogen hat und diese dann, mit finanziellen Mitteln, begleichen muss.

Guthabenkonto
Das Guthabenkonto ist ein Konto, welches rein rechtlich jeder Bürger besitzen darf. Ein Guthabenkonto wird, wie der Name schon sagt, nur auf Guthabenbasis geführt. Eine Verfügung ist nur dann möglich, wenn das Konto gedeckt ist, eine Überziehung wird nicht geduldet.

Guthabenzinsen
Guthabenzinsen sind die Zinsen, die z.B. bei einem Girokonto auf das dort geführte Guthaben seitens der Bank gegeben werden.

Willkommen bei Autokredit.de

Verwenden Sie unseren vom TÜV-zertifizierten und unabhängigen Kreditrechner für die Berechnung Ihres individuellen Autokredites.
Dabei erfolgt die Datenübermittlung über eine SSL-Verschlüsselung und ist somit absolut sicher.

All unsere Angebote sind kostenlos und unverbindlich!

Geprüfte Sicherheit dank SSL

Eine Auswahl unserer Banken

Deutsche-BankSWK-BankBank-of-ScotlandbarclaycardTargobankCreditplusNorisbankDKB-BankIng-DibaPostbank

Autokredit online berechnen

  •  Unabhängiger Vergleich
  •  Günstige Zinssätze
  •  SSL-Verschlüsselung
  •  TÜV zertifizierter Rechner
  •  Schufaneutral
  •  Best-Preis-Garantie
  •  Schnelle Kreditentscheidung