Begriffe aus dem Finanzbereich mit R

Rahmenkredit
Der Rahmenkredit ist der Kredit, der in einem Rahmen genutzt werden kann. Er ist mit dem Dispositionskredit zu vergleichen, wird aber nicht, wie dieser, auf das Girokonto gegeben, sondern frei vergeben.
Dann, wenn der Kreditnehmer den ganzen zur Verfügung gestellten Betrag, oder auch nur einen Teil davon, nutzen möchte, muss er diesen bei dem Kreditinstitut abrufen. Verzinst werden müssen die Umsätze erst dann, wenn auch ein Betrag entnommen worden ist. Für die Rückzahlung kann sich der Kreditnehmer in den meisten Fällen entscheiden, ob er dieses in einer einmaligen Zahlung machen möchte, oder aber den Betrag in monatlichen Raten zurückzahlen möchte.

Rate
Die Rate ist eine Teilzahlung, die der Kreditnehmer nutzen kann, damit er den Kreditbetrag in geringen Beträgen an das Kreditinstitut zurückzahlen kann. Die Höhe der Rate, die Anzahl der Raten, etc. sind immer an den Vertrag gebunden und so für alle sehr unterschiedlich. Für eine Ratenzahlung muss das Kreditinstitut aber entlohnt werden und so werden dann die Zinsen dem Kreditnehmer in Rechnung gestellt werden.

Ratenkredit
Unter einem Ratenkredit versteht man die Kredite, die in Raten zurückgezahlt werden können. Es können monatliche Raten sein oder auch eine Rate pro Quartal vereinbart werden. Bei einem Ratenkredit handelt es sich um einen Kredit, der zu dem Betrag Y auch vergeben wird. Diesen Betrag gilt es dann zurückzuzahlen. Wofür der Kreditnehmer das Geld dann auch nutzt, dieses ist sehr unterschiedlich. Es werden Ratenkredite als Autokredite angeboten, bei denen somit festgelegt worden ist, wozu er verwendet werden kann. Für einen Ratenkredit werden Zinsen anfallen, die sich an der Anzahl der Raten, an der Höhe des Kredites, etc. bemessen.

Ratenverzug
Dann, wenn eine Kreditrate nicht zum Fälligkeitsdatum beglichen worden ist, kommt der Kreditnehmer in Ratenverzug. Zum einen kann dieser Ratenverzug teuer werden, da die Kreditinstitute nicht nur den Betrag dann weiterhin auch verzinsen, sondern verzinsen sie ihn deutlich höher. Auch andere Gebühren können bei einem Ratenverzug dem Kreditnehmer zusätzlich auferlegt werden. Dann, wenn der Kreditnehmer mit mindestens zwei aufeinanderfolgenden Raten in Ratenverzug geraten ist, dann kann das Kreditinstitut auch von dem Recht der Kreditkündigung Gebrauch machen. So wird der Restbetrag des Kredites sofort fällig werden.

Ratenzahlungsvereinbarung
Unter der Ratenzahlungsvereinbarung versteht man die Festlegung, dass der Kredit zum Beispiel in festen Raten an das Kreditinstitut zurückgezahlt werden kann. Die Ratenzahlungsvereinbarung ist in dem Kreditvertrag enthalten und muss alle Daten und Fakten zu der Vereinbarung aufzeigen. So muss erwähnt werden wann und wie viel der Kreditnehmer als Rate zu zahlen hat.

Rating
Mit dem Rating kann die Bonität der Personen eingeschätzt werden. So kann das Zahlungsausfallrisiko bestimmt werden, die für die Vergabe der Kredite so wichtig sein kann.
Es wird nach zwei unterschiedlichen Arten unterschieden. Das interne Rating wird bei den Kreditinstituten selber gemacht. Dazu werden alle Daten der Person aufgenommen, die Einnahmen den fixen Ausgaben gegenübergestellt und dann kann ermittelt werden, ob ein Kredit auch zurückzuzahlen wäre. Für das externe Rating werden spezielle Unternehmen beauftragt, dieses durchzuführen. Hierbei werden vor allem die Kunden geprüft, die einen hohen Kreditwunsch haben.

Realkredit
Der Realkredit muss mit einer Sicherheit vergeben werden. In den meisten Fällen wird dieses über die Grundschuld an einer Immobilie erlangt. Bei einem Realkredit müssen aber starre Richtlinien zu der Höhe des Kredits eingehalten werden. So darf dieser nicht höher sein als 50 Prozent des Verkehrswertes oder 60 Prozent des Beleihungswertes.

Realzins
Der Realzins ist der Nominalzins, von dem dann ein Wert für die Inflation zum Abzug gebracht wird.

Refinanzierung
Die Refinanzierung ist für die Kreditinstitute die Möglichkeit, sich Kapital zu beschaffen. In den meisten Fällen werden die Geldanlagen der Kunden investiert, sodass daraus mehr Geld gemacht werden kann. Auch nutzen die Kreditinstitute die Refinanzierung, indem sie selber bei der Bundesbank einen Kredit aufnehmen.

Reisechecks
Ein Reisecheck kann im Ausland genutzt werden, damit bargeldlos gezahlt werden kann. Auch kann mit dem Reisecheck Bargeld in der fremden Währung bezogen werden. Einen Reisecheck kann bei den Anbietern dieser ankaufen. Es muss eine Legitimation erfolgen, und danach bekommt der Käufer die Bestätigung für den Kauf. Eine Liste mit allen Reisechecknummern, die bezogen worden sind. In welcher Höhe, ob gestückelt oder im ganzen der Käufer sich für den Reisecheck entscheidet, dieses ist ihm selber überlassen. Wichtig ist es aber, dass die genaue Währung in dem Reisecheck auch angegeben wird.

Rendite
Die Renditen werden für die Gewinne genutzt, die ein Finanztitel erreichen kann. So sind die Gewinne hier, die über die Zinsen erlangt werden können, zu nennen, aber auch die weiteren Kosten, die bei einer Rückzahlung anfallen können, etc. werden mit den Renditen gleich auch genannt werden. Es ist der reine Gewinn, der erzielt werden kann, abzüglich der anfallenden Kosten, die abgezogen werden.

Renovierungskredit
Der Renovierungskredit soll den Wert der Immobilie sichern, oder aber auch steigern. So wird dieser Kredit gerne den Eigentümern zu geringen Zinsen vergeben. Auch lange Laufzeiten sind denkbar, solange die Immobilie, die renoviert werden soll, den Kreditbetrag, wenn er hoch ist, als Absicherung da ist.
Rentenanleihen
Hochverzinste Geldanlage in der Form der Wertpapiere sind die Rentenanleihen. Sie sind besonders wegen der langen und unbegrenzten Laufzeit bei den Anlegern so beliebt. Allerdings ist es eher nachteilig zu sehen, dass der Emittent nicht zu der Einlösung verpflichtet ist.

Restschuld
Die Restschuld gibt den noch ausstehenden Betrag bei einem Kredit an. Dieser Betrag setzt sich aus dem Nettokredit und den Kreditkosten zusammen, die an Tag X dann noch nicht zurückgezahlt worden sind.

Restschuldversicherung
Die Restschuldversicherung ist eine Versicherung für einen bestehenden Kredit. Sie kann so abgeschlossen werden, dass sie dann, wenn eine Zahlungsschwierigkeit eintritt, die ausstehenden Raten begleichen kann. Die Zahlungsunfähigkeit muss aber wegen einer Krankheit, einem Unfall, dem Tod oder einer Arbeitslosigkeit erfolgen, damit die Versicherung auch greifen kann.
Viele Kreditinstitute setzten es voraus, dass die RSV abgeschlossen wird, damit der Kredit dann auch sicherer ausgezahlt werden kann, denn es ist immerhin eine Sicherheit für die Bank.

Revolving
Wörtlich übersetzt bedeutet revolving sich erneuernd. Es wird für einen Kredit genutzt, bei dem sich die monatlichen Verfügungsrahmen immer wieder erneuern, weil der Kreditnehmer einen Betrag als Rate in den Topf eingezahlt hat. So kann die Kreditkarte als Revolving bezeichnet werden, bei der der Kunde monatliche Teilzahlungen leistet und somit dann den Kreditrahmen immer auch wieder erhöhen kann.

Rezession
Unter der Rezession versteht man den wirtschaftlichen Abschwung. Der Finanzmarkt muss so mit vielen Problemen rechnen, wenn die Rezession erkannt worden ist. Denn die Käufer werden nicht mehr mit der gleichen Kaufkraft am Markt auftreten, da sie die angehobenen Preise sehen. Gleichzeitig werden sie aber auch kein Geld mehr bei der Bank anlegen, da es hier zu geringe Zinsen geben wird. Die Bundesbank ist angewiesen, jetzt zu handeln und die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Eine Methode ist es, die Kreditzinsen zu senken, sodass den Menschen ein Anreiz gegeben werden soll, einen Kredit aufzunehmen, damit Geld auf den Markt gebracht werden kann.

Riester Rente
Eine recht neue Form der Altersvorsorge ist die Riester Rente. Sie ist staatlich geschaffen worden und soll die Anleger hier auch unterstützen. Viele Menschen können die staatliche Unterstützung bekommen, wenn Voraussetzungen erfüllt werden. So muss eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vorliegen, es müssen 4 Prozent des Jahreseinkommens auch in die Vorsorge verwendet werden. Erst dann kann ein Zuschuss bezogen werden, der zusätzlich zu den Zinsen die Höhe der Anlage ausmachen kann.

Risiko – Fonds
Risiko-Fonds sind, wie der Name schon sagt, risikoreiche Geldanlagen. Es handelt sich hier um Investmentfonds, die in viele einzelne Finanztitel investiert werden und so kann bei diesen mit viel Glück hohe Gewinne erzielt werden. Allerdings kann es auch anders herumgehen, sodass das gesamte eingesetzte Kapital verloren gehen kann. Die Vorgaben für die Risiko-Fonds sind in Deutschland rechtlich geregelt, somit soll das Risiko eingedämmt werden.

Risikokosten
In den Zinsen, die der Kreditnehmer für seinen Kredit zahlen muss, sind auch immer die Risikokosten eingerechnet. Die Banken ermitteln diesen Wert, der sich aus dem Ausfallrisiko aller Bankkunden zusammensetzt. Die Banken legen die Risikokosten auf, damit sie ihr eigenes Risiko somit verringern können und alle Bankkunden müssen somit auch das Risiko der anderen mittragen.

Rohstofffonds
Auch mit Rohstoffen kann gehandelt werden. Dazu muss der Anleger an den Rohstoffmärkten Rohstofffonds kaufen.

Roll-over-Kredit
Ein Roll-over-Kredit ist ein Kredit, bei dem auf eine feste Verzinsung verzichtet wird. Da diese Kredite immer über einen längeren Zeitraum den Kreditnehmern gegeben werden, ist der Zinssatz nur für eine Zeitlang auch fest. Nachdem diese Zeit um ist, werden die Zinsen angepasst werden, sodass sie sich an den Marktzinsen wieder orientieren können. Dieses kann Vorteile aber auch Nachteile mit sich bringen, ausschlaggebend ist es, wie der Zinssatz war, der zuerst genutzt worden ist.

Rückbürgschaft
Auch ein Bürge kann für seine Verpflichtungen noch einmal einen Bürgen einsetzen. Dieses bezeichnet man dann als die Rückbürgschaft. In vielen Fällen wird so die öffentliche Hand als Rückbürge eingesetzt, wenn zum Beispiel bei der Immobilienfinanzierung auch der Bürge seinen Verpflichtungen der Bürgschaft irgendwann nicht mehr gerecht werden kann. Der Rückbürge allerdings kann sich dieses mit hohen Zinsen vergüten lassen.

Rückkaufpreis
Unter dem Rückkaufpreis versteht man den Betrag, den der Besitzer zahlen muss, wenn er einen Finanztitel wieder verkaufen möchte. Es ist hier zu unterscheiden, ob sich der Kaufpreis als ein fester Preis durchsetzen kann, oder aber ob auf den Ausgangspreis noch Zinsen gezahlt werden, etc.. Wie die Vereinbarungen zum Rückkaufpreis gemacht werden, entscheidet immer der Finanztitel und dann auch die Ausarbeitung der Parteien, die hier in ein Vertragsverhältnis treten.

Rückkauftag
Der Tag, an dem der Finanztitel dem Verkäufer wieder abgegeben werden muss, wird der Rückkauftag genannt. In der regel findet man auch die Bezeichnung Fälligkeitsdatum vor, dieses ist aber auch leicht mit anderen Dingen zu verwechseln. Allerdings können Finanztitel nicht nur an dem Rückkauftag zurückgegeben werden, sondern könnten sie dieses eigentlich auch täglich.

Rückkaufvereinbarungen
Die Rückkaufvereinbarungen sind sehr wichtige vertraglich zu regelnde Punkte, damit der Ausgeber und der Anleger von Wertpapieren nicht dann andere Auffassungen haben. Diese Vereinbarungen sollten mit den Vertragsbedingungen noch einmal vereinbart werden, sodass die Punkte wie Rückkaufpreis und auch Rückkauftag für beide Parteien noch einmal deutlich hervorgehoben werden können.

Rücklastschrift
Dann, wenn der Kontoinhaber der Meinung ist, dass eine Zahlung zu Unrecht von seinem Kont abgegangen ist, dann kann er eine Rücklastschrift dieser Zahlung fordern. Wichtig ist es, dass es sich hierbei nur um Zahlungen handeln kann, die der Kontoinhaber nicht auch selber veranlasst hat, also nicht selber ausgeführt hat, sondern dass es sich um Zahlungen mittels Lastschriftverfahren handeln muss. Der Kontoinhaber hat eine Frist von sechs Wochen nach dem Zugang der Kontoauszüge einzuhalten, in der er die Rücklastschrift nutzen kann. Die Kreditinstitute machen dieses, ohne dass se weitere Gründe hierfür verlangen. Sie werden die Kosten aber demjenigen auferlegen, der die Zahlung verursacht hat und der wird sich das Geld dann, wenn der Kontoinhaber die Rücklastschrift zu unrecht gemacht hat, von diesem auch wiederholen.
Auch ist die Rücklastschrift eine Lastschrift, die wegen mangelnder Deckung von dem Kreditinstitut abgelehnt worden ist. Der Gläubiger bekommt diesen Auftrag  dann als Rücklastschrift wieder zurück.

Rücktausch – Verpflichtung
Bei den elektronischen Zahlungen müssen die Kreditinstitute auch die Karten, auf denen Bargeld aufgeladen worden ist, wieder gegen dieses umtauschen. So kann eine geladene Geldkarte dann, wenn der Kunde dieses wünscht, zurück in Bargeld getauscht werden. Es können aber auch hierfür Kosten anfallen, die die Kreditinstitute dem Kunden dann in Rechnung stellen werden oder auch von dem Guthaben in Abzug bringen.

Rückzahlung
Über eine Rückzahlung kann der Schuldner die Schulden bei dem Gläubiger begleichen. Eine Rückzahlung kann in einer Einmalzahlung vorgenommen werden, sie kann dem Gläubiger aber auch in monatlichen Raten zugehen. Wichtig ist es aber, dass sich Schuldner und Gläubiger hier im Vorfeld auf eine Methode einigen.

Rürup Renten
Zu den Altersvorsorgen gehört die Rürup Rente, die dem Versicherten zusätzlich die Möglichkeit gibt, Kapital aufzubauen. Der Anleger kann somit für die Rentenzeit vorsorgen und sich Geld ansparen. Die Zinsen sind zu bekommen, aber auch, da es sich um eine staatlich geförderte Altersvorsorge handelt, kann der Anleger Steuervorteile nutzen. So erhöht sich das Kapital zwar nicht direkt, aber indirekt.

Willkommen bei Autokredit.de

Verwenden Sie unseren vom TÜV-zertifizierten und unabhängigen Kreditrechner für die Berechnung Ihres individuellen Autokredites.
Dabei erfolgt die Datenübermittlung über eine SSL-Verschlüsselung und ist somit absolut sicher.

All unsere Angebote sind kostenlos und unverbindlich!

Geprüfte Sicherheit dank SSL

Eine Auswahl unserer Banken

Deutsche-BankSWK-BankBank-of-ScotlandbarclaycardTargobankCreditplusNorisbankDKB-BankIng-DibaPostbank

Autokredit online berechnen

  •  Unabhängiger Vergleich
  •  Günstige Zinssätze
  •  SSL-Verschlüsselung
  •  TÜV zertifizierter Rechner
  •  Schufaneutral
  •  Best-Preis-Garantie
  •  Schnelle Kreditentscheidung